Du bist hier: Startseite » Marken » Makita

Makita

Makita Kappsäge – solide Heimwerkerqualität einer japanischen Weltmarke

makita_logo

In Japan gab es das Unternehmen Makita bereits ab dem Jahr 1915, damals noch als Werkstatt für Ankerwickelei und Motorenreparaturen. Aus den anfänglichen Erfahrungen mit Elektromotoren entwickelte sich im Laufe der folgenden Jahrzehnte ein Sortiment, das länderspezifisch für die jeweiligen Erfolgsmärkte angepasst wurde.

Weltweit sind dies mehr als 1.000 Elektrowerkzeuge, deutschlandweit ab 1977 immerhin 700 Maschinen für Heimwerker, Handwerker und den Garten. Allein die Modellvielfalt bei der Makita Kappsäge umfasst verschiedene Leistungs- und Preisbereiche bei halbstationären Kapp- und Gehrungssägen.

Verpackung, Montage und Design

makita-3Die Verpackung der verschiedenen Modelle ist einheitlich so gestaltet, dass im Karton alle Montageteile sowie die Makita Kappsäge selbst wackelfest und gut geschützt liegen. Dabei lassen sich alle Komponenten mit wenigen Handgriffen entnehmen, aufstellen und für die Arbeit vorbereiten.

Ein Untergestell zu den Modellen kann einzeln zugekauft werden, ist aber nicht Voraussetzung für die Einsatzfähigkeit der Maschinen. Denn die Stabilität reicht bei allen Modellen aus, um auch halbstationär direkt an einem Arbeitsplatz zum Setzen von Kapp- und Gehrungsschnitten verwendet zu werden. Vor Inbetriebnahme muss der Staub-Auffangbehälter aufgestülpt oder ein externer Staubsauger angeschlossen werden.

Nun lassen sich die nötigen Anschläge und Winkel werkstückgerecht setzen, und nach Anschluss an das Stromnetz sind die Makita Kappsägen einsatzbereit. Das Design ist einheitlich in Dunkelblau mit abgesetzten, hell türkisfarbenen Komponenten gestaltet. Der Arbeitstisch, die Führung des Sägeblatts und die Standfüße sind silbern, einige Arretierungs- und Einstellgriffe schwarz.

Daten zu Makita Kappsägen (Aufbau und Ausstattung)

makita-2Alle Makita Modelle sind ähnlich aufgebaut. Jede der Maschinen besteht aus

  • einem soliden Arbeitstisch, der zu beiden Seiten für Gehrungsschnitt geneigt werden kann,
  • einem Sägeblatt in einer soliden Sägeblattführung aus Metall mit Schutzhaube,
  • stabilen, nach vorn und hinten breiten Standfüßen,
  • einem Anschluss für einen Staub-Auffangbehälter oder den Schlauch eines externen Staubsaugers,
  • einem Handgriff für den Transport der Makita Kappsäge mit nur einer Hand,
  • einer Laserlinie und LED Arbeitsplatzbeleuchtung,
  • einer Auflageverlängerung zu beiden Seiten der Modelle sowie
  • dem Auffangbehälter und weiteren, modellabhängigen Spezifikationen.

Mit dieser Ausstattung lassen sich im Bereich Heimwerk nahezu alle gängigen Kapp- und Gehrungsschnitte normaler Schnitttiefen setzen. Hinzu kommt ein vergleichsweise geringes Eigengewicht der Modelle bei gleichzeitig guter Stabilität. Auch bei unförmigen, recht langen und dicken Werkstücken aus Holz, Kunststoff oder Leichtmetall wackeln die Modelle nicht.

Handhabung

Die Handhabung der Makita Kappsägen ist leicht über die sinnvoll angebrachten Griffe und Hebel möglich. Zum Einstellen von Schnitttiefen und -breiten sowie -winkeln haben alle Modelle Einrastfunktionen, teilweise eine nützliche Skalierung im Millimeterabstand. Einige Winkeleinstellungen können zudem stufenlos vorgenommen werden.

Hinsichtlich der Aufstellmöglichkeiten sind die Kappsägen von Makita günstig verarbeitet. Das überall 2,5 Meter lange Netzkabel erlaubt einen guten Abstand zur Steckdose und so eine flexible Arbeit im Raum oder auf einer Außenbaustelle. Der Schnitt beim Niederbewegen des Sägeblatts gelingt fließend leicht und ohne großen Kraftaufwand.

Für Notfälle schützt eine Motorbremse Anwender und Technik vor Schäden. Vorteilhaft für eine bequeme Handhabung sind außerdem die beiden Verlängerungen rechts und links vom Auflagetisch. Hier bleibt die Stabilität auch bei ungünstig geformten Werkstücken gut erhalten.

Sicherheit, Verbrauch und Leistung

makita-6Die Makita Kappsäge aller Modelle ist mit einem sicheren Kippschutz ausgestattet. Außerdem verhindert die Motorbremse zuverlässig ein Weiterarbeiten unter riskanten Schnittbedingungen. Gegen ein Verrutschen der Hände sind Softgriffe gut geeignet, und das Sägeblatt ist mit einer Arretierung ausgestattet.

Insgesamt bleiben einmal vorgenommene Winkel- und Tiefeneinstellungen, ob mit Rasterfunktion oder stufenlos, beim Sägen solide erhalten. Ein Verrutschen während des Sägens ist somit sicher ausgeschlossen.

Der Stromverbrauch der einzelnen Makita Modelle hängt von der Motorleistung der jeweiligen Kappsäge ab. Er liegt im Durchschnitt anderer Marken und bleibt auch beim Schneiden durch recht feste Holzstücke oder Leichtmetall-Platten normal. Die Motoren haben Leistungsaufnahmen zwischen 1.400 und 1.800 Watt. Das reicht für die Anforderungen beim Heimwerker aus.

Pflege und Wartung der Kappsägen von Makita

Vor dem ersten Betrieb der Makita Kappsägen genügt eine kurze Prüfung des festen Sitzes aller Komponenten. Zur regelmäßigen Pflege sind diese drei Schritte nötig:

1. Staubfrei nach jedem Einsatz

Werkstückbedingt bleiben auf dem Untergestell und an den Gerätekomponenten Späne und Staub zurück. Nach der Arbeit – bei schlimmer Verstaubung auch zwischendurch – sollte alles mit einer Druckluftpistole abgeblasen oder mit einer Bürste trocken gereinigt werden.

Bleibt die Maschine länger außer Gebrauch, empfiehlt sich ein Abdecken mit einer Folie oder anderen Abdeckmöglichkeit. Denn auch Lagerstaub kann die elektrischen Teile und die Einstellmechanismen auf Dauer beschädigen.

2. Sicherheitsprüfungen vor jedem Einsatz

makita-4Ein kurzer Prüfgriff an Skalierungen, Verlängerungen, Auflagetisch und weiteren Einstellmechanismen zeigt, ob alles wackelfrei sitzt und sich sicher während des Sägens in der Arretierung befinden wird.

Ebenso muss das Sägeblatt auf abgebrochene, verbogene oder stumpfe Zähne untersucht werden. Denn von der Unversehrtheit dieses Hauptarbeits-Bestandteils ist sowohl die Qualität des Kappschnitts als auch die Sicherheit der Anwender abhängig.

3. Wartung durch den Hersteller Makita

Sofern Wartungsschritte durch den Anwender erlaubt und vorgeschrieben sind, finden sich die entsprechenden Anweisungen im Handbuch, welches jedem Modell der Makita Kappsägen beiliegt. Vor allem das Sägeblatt muss regelmäßig gewechselt werden, spätestens, wenn es weniger scharf sägt oder Zähne verbogen sind.

Preis-/Leistungsverhältnis (auch Folgekosten)

makita-7Die meisten Leichtmodelle der Makita Kappsäge im Leistungsbereich um 1.400 Watt werden online zwischen 400 und 800 Euro angeboten, abhängig vom Zubehör und der Motorleistung bzw. Schnitttiefe. Einzelne Premiummodelle, die auch beim Handwerker zum Einsatz kommen, sind robuster ausgestattet und können bis zu 1.200 Euro kosten.

Insgesamt ist beim näheren Betrachten festzustellen, dass nur geringe Folgekosten für Ersatz-Sägeblätter und den Stromverbrauch anfallen. Somit bietet Makita gute Preise bei ansprechender Leistung für Heimwerker.

Fazit:

Empfehlenswert sind die verschiedenen Modelle der Makita Kappsäge für preisbewusste Privatanwender und gelegentlichen Bedarf an Kapp- und Gehrungsschnitten beim Handwerker. Die leichten Gesamtgewichte, die gute Ausstattung und die halbmobile Stabilität entsprechen einem guten Preis-/Leistungsverhältnis.

Darum kann für die Kappsägen von Makita eine deutliche Kaufempfehlung für all diejenigen Heimwerker ausgesprochen werden, die einen mittleren Preis für eine langlebige Qualität ausgeben möchten und häufig, aber nicht unter Dauerbelastung auf die Präzision von Kappschnitten angewiesen sind.

Nach oben scrollen